Die Dusche sollte ein Raum der Entspannung und Entfaltung sein. Hier können Sie nach einem anstrengenden Tag einige Minuten Ruhe finden, durchatmen und das Gefühl von Wasser und Sauberkeit genießen. Damit das wirklich gelingt, ist es aber auch wichtig, dass Ihr Bad und Ihre Dusche eine attraktive und einladende Atmosphäre haben. Doch in vielen Wohnungen ist gerade im Bad wenig Raum vorhanden. Was also kann man tun, um dann dem beengten Gefühl zu entkommen und eine kleine Dusche schön und groß zu gestalten?

Tipp 1: Wählen Sie helle Duschrollos

Helle Farben lassen den Raum fröhlicher, sauberer und größer wirken. Ein Duschrollo nimmt weniger Platz weg als ein Duschvorhang und diesen auch noch an der Zimmerdecke, wo es lediglich der Beleuchtung Konkurrenz macht. Wenn Sie gerade nicht benutzt werden verschwinden die Rollos gänzlich in der platzsparenden Kassette und lassen den Blick in die Dusche frei. Der Raum wirkt größer, weil die Dusche nicht abgetrennt ist.

Tipp 2: Verzichten Sie auf die Duschwanne

Aber auch die Duschwanne lässt das Bad kleiner und enger werden. Sie schließt den Bereich der Dusche ab und macht ihn zu einem separaten Raum. In den meisten Situationen, lässt sich an ihrer Stelle ein unauffälliger Rinnenablauf installieren, der verhindert, dass das Duschwasser den Raum überflutet, ohne dass eine dicke und auffällige Barriere errichtet werden muss. Der Boden der Dusche kann mit denselben Fliesen wie das restliche Bad ausgelegt werden, was die Dusche Teil des Raumes bleiben lässt.

Tipp 3: Verzichten Sie auf die Badewanne

Eine Badewanne benötigt viel Platz, da Sie Ihnen Raum zum Liegen bieten muss. Wenn Sie also nicht zu den Menschen gehören, die gerne lange Zeit im warmen Wasser liegen, können Sie Ihr Bad vergrößern indem Sie auf die Badewanne verzichten und nur eine Dusche einrichten. In der Dusche stehen Sie und brauchen daher von vornherein weniger Grundfläche. Duschen ist schneller und praktischer als Baden, weshalb die meisten Menschen es ohnehin vorziehen und die fehlende Badewanne kaum vermissen.

Tipp 4: Nutzen Sie klare Scheiben für die Wände

Milchglas oder dekorativ gemusterte Plastikscheiben machen Duschvorhänge oder Duschrollos zwar unnötig, bilden jedoch wieder eine optische Wand im Bad. Wählen Sie stattdessen klare Scheiben, die sich fast gänzlich unsichtbar in das Bad einfügen. Wenn Sie sie nach jeder Benutzung der Dusche schnell trockenwischen, bilden sich auch keine verräterischen Wasserflecke an den Scheiben.

Tipp 5: Wählen Sie Schiebetüren

Jeder Türflügel nimmt beim Öffnen und Schließen Platz weg. Das gilt in etwas geringerem Ausmaß auch für Falttüren. Gerade bei einer kleinen Dusche wird die Situation beim Betreten und Verlassen sehr beengt wenn sich eine Türe nach innen öffnet. Doch eine nach außen öffnende Türe nimmt Ihnen im Bad Platz weg und die Türe stets geschlossen zu halten, kann zu Schimmelbildung führen. Mit einer Schiebetüre wird lediglich die Wand ein wenig dicker und der Raum in und außerhalb der Dusche steht ihnen auch bei offener Türe vollständig zur Verfügung.

Tipp 6: Achten Sie auf Helligkeit

Helle Farben und wenige Fugen lassen den Raum größer wirken. Wählen Sie daher auch in einer kleinen Dusche große Fliesen. Eine gute Beleuchtung und große Spiegel im Bad sind nicht nur beim Rasieren oder Schminken nützlich. Sie lassen den Raum auch freundlicher und weiter werden, damit Sie sich so richtig frei darin fühlen können.

5. Produktempfehlung

Duschrollo

Heim und Garten Buch Empfehlung